Download Alles fauler Zauber?: IQ-Tests, Psychoanalyse und andere by A.K. Dewdney PDF

By A.K. Dewdney

Show description

Read Online or Download Alles fauler Zauber?: IQ-Tests, Psychoanalyse und andere umstrittene Theorien PDF

Similar german_12 books

Evozierte Potentiale im Verlauf

Diese Zusammenstellung vermittelt einen ]berblick }ber den Stand der M|glichkeiten der evozierten Potentiale (AEP, SEP, VEP, MEP) in der Verlaufsbeobachtung und in der Quantifizierung neurologischer Befunde. Die Ergebnisse basieren auf langj{hrigen Untersuchungen verschiedener Arbeitsgruppen aus der Neurologie, Neurochirurgie und Neurop{diatrie.

Ein Algorithmus zur kapazitätsorientierten Bildung von Losen

Solange es technisch noch nicht möglich ist, die "Losgröße Eins" zu realisieren, müssen in Produktionsbetrieben die Lagerbestände durch geeignete Losbildung weiterhin möglichst gering gehalten werden. In diesem Band wird eine einfache, praxisnahe Rechenmethode vorgestellt, mit der der Disponent minimale Bestände erreichen kann.

Extra resources for Alles fauler Zauber?: IQ-Tests, Psychoanalyse und andere umstrittene Theorien

Sample text

Andere Menschen erkennen sofort Analogien zwischen Dingen, sind aber unfähig, sich neue Situationen vorzustellen. Dies sind nur einige wenige der Bereiche, in denen sich Intelligenz ausprägen kann. Ich werde diese Liste implizit erweitern, wenn wir die Tests selbst unter die Lupe nehmen. Computerwissenschaftler haben das Gebiet, das als künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet wird, auf das genaue- 58 ste durchforscht, um etwas zu finden, das als intelligentes Programm bezeichnet werden könnte. Mehrere Jahrzehnte unermüdlicher Anstrengung führten dazu, daß die meisten Forscher im Bereich der Kl jetzt tiefen Respekt vor den einfachsten mentalen Funktionen haben.

Goddard, der Immigranten untersuchte, die kaum Englisch sprachen und von denen die meisten sich leicht die Angst einjagen ließen, sie seien schwachsinnig, wandte Binets Test mit Begeisterung an und kam zu erschreckenden Ergebnissen. Er fand heraus, daß 87 Prozent der Russen, 83 Prozent der Juden, 80 Prozent der Ungarn und 79 Prozent der Italiener (nur um eine Auswahl zu nennen) geistig minderbemittelt waren. Aufgrund dieser Testergebnisse wurden die Deportationen immer zahlreicher. Ihre Zahl stieg 1913 um das Vierfache und 1914 nochmals um das Sechsfache an.

Dies würde einer Korrelation zwischen IO und Intelligenz von 0,87 entsprechen. Block und Dworkin drehen dann die Richtung des Arguments um: Wir wollen nun zeigen, daß, wenn die Schlußfolgerung von A sehr stark gemacht wird, die Prämissen nicht mehr viel Glaubwürdigkeit besitzen. Lassen Sie uns annehmen, daß ... die Korrelation zwischen IQ und Intelligenz 1,0 sei ... woraus folgt, daß zwischen Intelligenz und Erfolg eine Korrelation von 0,5 besteht. Dann aber ist eine Person, die Argument A stützen will und die Schlußfolgerung daraus akzeptiert, dazu gezwungen zu behaupten, daß IQ Intelligenz sei, gestützt darauf, daß IQ eine Korrelation von 0,5 mit etwas (Erfolg) zeigt, was seinerseits nur eine Korrelation von 0,5 mit Intelligenz hat.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 18 votes