Download Calcium-Antagonismus by A. Fleckenstein (auth.), Professor Dr. med. Albrecht PDF

By A. Fleckenstein (auth.), Professor Dr. med. Albrecht Fleckenstein, Professor Dr. med. Helmut Roskamm (eds.)

Show description

Read or Download Calcium-Antagonismus PDF

Best german_12 books

Evozierte Potentiale im Verlauf

Diese Zusammenstellung vermittelt einen ]berblick }ber den Stand der M|glichkeiten der evozierten Potentiale (AEP, SEP, VEP, MEP) in der Verlaufsbeobachtung und in der Quantifizierung neurologischer Befunde. Die Ergebnisse basieren auf langj{hrigen Untersuchungen verschiedener Arbeitsgruppen aus der Neurologie, Neurochirurgie und Neurop{diatrie.

Ein Algorithmus zur kapazitätsorientierten Bildung von Losen

Solange es technisch noch nicht möglich ist, die "Losgröße Eins" zu realisieren, müssen in Produktionsbetrieben die Lagerbestände durch geeignete Losbildung weiterhin möglichst gering gehalten werden. In diesem Band wird eine einfache, praxisnahe Rechenmethode vorgestellt, mit der der Disponent minimale Bestände erreichen kann.

Extra resources for Calcium-Antagonismus

Example text

E :l 0 .. B n= 20 ~ z 0 u LO 50 ~ ~ o a 0 / ' 0,003 • ~l 0,01 0,03 0,1 0,3 3 10 30 100 Isoproterenol- Oosis (mg/kg) Abb. 24. Abhangigkeit der Isoproterenol-induzierten RadiocaIcium-Inkorporation in die Innenschicht des link en Ventrikels von der alimentaren Kalium-Zufuhr: Nach 14tagiger Verabreichung einer K +armen Diat konnte der K + -Gehalt des Plasmas bei 55 Ratten auf etwa die Halfte der Norm gesenkt werden. Bei diesen Tieren fiihren schon kleinste - normalerweise unwirksame Isoproterenol-Dosen - zu einer extremen Steigerung der Radiocalcium-Inkorporation.

Schwere ZerstOrungen der Myofibrillen-Struktur und der Mitochondrien in einer Faser aus dem rechten Ventrikelmyocard einer Ratte. AbriB der teilweise zerfallenen Myofilamente Yom Z-Streifen 6 Std nach alleiniger Injektion yon 30 mg/kg Isoproterenol [48] fache Reduktion des Ca + + -Angebots (Sen kung der extrazelluUiren Ca + + -Konzentration mittels Calcitonin) wirkt einer Ca + + -Uberladung des Myocards - und damit der Nekrose-Entstehung - entgegen. Umgekehrt erfahrt die Cardiotoxizitat hoher Dosen von Catecholaminen, Vitamin D3 und Dihydrotachysterol eine betrachtliche Potenzierung, wenn infolge eines erhohten extrazellularen Ca + + -Spiegels oder aufgrund eines gleichzeitig bestehenden alimentaren K + - bzw.

AnschlieBend begann das eigentliche Experiment. Der Wechsel von der normalen auf die K+-reiche Tyrode-Lasung fUhrte regelmaBig zu einer etwa 8fachen ErhOhung der elektrischen Reizschwelle. Die wahrend der Experimente gewahlte Reizstarke entsprach jeweils der doppelten Schwellen-Spannung. In der K+-reichen (19 mM) Tyrode-Lasung war die NaClKonzentration auf 140 mM reduziert, urn eine normale Osmolaritat beizubehalten. AIle Experimente, in denen ein Dauer-Einstich fUr die Zeit von etwa 2 Stunden an ein und derselben Einzelfaser nicht gelang, wurden verworfen.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 31 votes